Home

 Anden
Altar
Cayambe
Cotopaxi
Mindo
Mitad del Mundo
Pasochoa
Andere

 Küste
Canoa

 Galapagos

 Dschungel
Cuyabeno
Puyo

 Städte
Baños
Cuenca
Quito
Guayaquil

 Märkte
Wochenmärkte
Otavalo

 Gesichter

 Kontakt




Als 1??? der deutsche Entdecker Alexander von Humbolt durch Ecuador reiste, benannte er die Strecke, die von Tulcan im Norden nach Cuenca im Süden durch die Anden führt, die "Straße der Vulkane". Zur linken und rechten Seite ragen die gewaltigen schneebedeckten Vulkane auf, die bei Bergsteigern weltberühmt sind, wie zum Beispiel der Cayambe (5790m), der Cotopaxi (5897m) und der Chimborazo (6310m).

Ecuadors Vulkane stehen frei und beeindrucken vor allem durch ihre Höhe und ihr vulkanisches Aussehen. Der lange Aufstieg zu den Gipfeln wird durch spektakuläre Aussichten belohnt, im Fall des Cotopaxi (höchster aktiver Vulkan der Welt) oder des Sangay, kann man außerdem in einen Krater mit dampfenden Fumarolen hinunterschauen.
Momentan ist der Aktivste unter ihnen der Tungurahua (5016m), der unter lautem Grollen riesige Aschewolken in den Himmel katapuliert. Nachts kann man die rotglühenden Brocken sehen, die aus dem Krater fliegen.



           Altar            Cayambe            Cotopaxi
           Mindo      Mitad del Mundo            Pasachoa
             Andere



<-- Fin Texto -->




Copyright© MaQuiNet® 1997-2012, Alle Rechte vorbehalten. Ver 1.0 | who's online
Mehr über Ecuador und die Galapagos Inseln: www.ecuaworld.de